Verhaltensmedizin

Die Verhaltensmedizin ist ein interdisziplinäres Forschungs- und Anwendungsgebiet, das sich mit den psychologischen, biologischen und sozialen Bedingungen akuter und chronischer körperlicher Erkrankungen beschäftigt.

Körperliche Erkrankungen, bei denen sich eine verhaltensmedizinische Behandlung etabliert hat, sind:

  • Erschöpfungssyndrom (Burn-out- Syndrom) und Fibromyalgie
  • Chronischer Schmerz (Kopfschmerz, Rückenschmerz)
  • Kardiovaskuläre Erkrankungen (z.B. Bluthochdruck, Herzinfarkt)
  • Hörstörungen (Tinnitus, Morbus Ménière, Hyperakusis)
  • Hauterkrankungen (Juckreiz, Neurodermitis)
  • Gynäkologische Erkrankungen
  • Diabetes mellitus (Zuckerkrankrankheit)
  • Atemwegserkrankungen (Asthma bronchiale)
  • Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (M. Crohn, Colitis ulcerosa)
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Adipositas
  • Krebserkrankungen